Himmelsräume - Himmelsträume


Wer hätte gedacht, dass so ein kleiner Raum zu fassen vermag alle Bilder des Universums?
Leonardo da Vinci über das Auge

Kann man heute noch neue Himmelsobjekte entdecken? Über einen Zeitraum von gut 20 Jahren gelangen  am Innsbrucker Astronomieintitut über 10.000 Entdeckungen. Vorwiegend schwache Galaxien in der Milchstraßenebene aber auch Kometen, Asteroiden, Sternhaufen und so genannte Planetarische Nebel – das sind Gasmassen  die von Sternen am Ende ihrer Lebensperiode abgeblasen werden.
 
In akribischer Arbeit wurden mit Mikroskopen Sternkarten (Palomar und ESO Platten) durchmustert. Die kleinsten Entdeckungen hatten Durchmesser von weniger als  0,2 Millimeter!

Die neu entdeckten Himmelskörper sind teilweise ein ästhetischer Genuss. So habe ich gemeinsam mit Josef Koller im Jahre 1999 das Büchlein: „Himmelsräume – Himmelsträume“ veröffentlicht. Es trägt den Untertitel: Ästhetik und Wissenschaft, Innsbrucker Himmelsentdeckungen.

Im Folgenden sind einige der Himmelsträume abgebildet: